Klima Challenge RUHR

Tipps zur Projekteinreichung

Gemeinsam ist alles leichter! Daher suchen wir zivilgesellschaftliche Vereinigungen wie Vereine, Schulklassen, nachbarschaftliche Netzwerke, Kindergartengruppen, Freizeitgruppen oder Belegschaften, die sich mit ihren grünen Projekten beteiligen.

Wenn ihr noch keine Mitstreiter für euer grünes Projekt habt, ist das aber auch kein Problem. Aktiviert einfach eure Nachbarschaft oder euren Freundeskreis, um gemeinsam an der Klima Challenge RUHR mit einem Projekt teilzunehmen.

Projekte fangen immer mit großen Visionen an. Doch spätestens bei der Projektanmeldung ist der Realitäts-Check notwendig. Stellt euch dazu bitte folgende Fragen:

Haben wir das grüne Projekt so geplant, dass

  • …es zeitlich gut umsetzbar ist?
    Denkt daran, dass die Umsetzung eures grünen Projekts Zeit benötigt. Berücksichtigt deshalb bei der Projektplanung, wie viel Zeit die Umsetzung in Anspruch nehmen wird. Gleicht dafür ab, ob ihr neben Beruf, Schule, Freunden und Familie ausreichend Zeit habt, um dieses umzusetzen. Sollte es zeitlich knapp werden: erweitert den Personenkreis, der euch bei der Umsetzung hilft. Alternativ dazu könnt ihr das grüne Projekt auch eine Nummer kleiner planen.

  • ...die angestrebte Fördersumme für die Umsetzung ausreicht und erreichbar ist?
    Niemandem ist damit geholfen, wenn ihr auf halber Strecke merkt, dass das Geld nicht ausreicht, um euer grünes Projekt umzusetzen – am wenigsten euch selbst. Schaut daher sehr genau hin, listet alle Sachen auf, die ihr für die Umsetzung benötigt. Summiert die Preise für die einzelnen Positionen. Wenn ihr nicht wisst, wie teuer etwas ist, könnt ihr im Internet recherchieren. Wir empfehlen euch 10 % der Summe als Puffer hinzuzurechnen. Meistens kommt immer noch etwas oben drauf, was man nicht geplant hat.

    Wir wollen so viele Projekte wie möglich durch die Ziellinie und in die Umsetzung bringen!
    Bedenkt daher bitte, dass die Förderung nur zweckgebunden verwendet werden darf. Das heißt, es werden nur Projekte gefördert, die den Mindestförderbedarf erreicht haben! Daher sind im Formular des Projektantrages zwei Summen einzutragen.

    Ermittelt zunächst die Summe, die ihr benötigt, um eurer grünes Projekt optimal umzusetzen – so viel Fördergeld erhaltet ihr maximal!

    Es gibt aber auch ein Back-Up für euch – den minimalen Förderbedarf! Viele der Projekte lassen sich nämlich auch im kleineren, kostengünstigeren Rahmen umsetzen. Zum Beispiel: Die Errichtung einer Insektenwiese. Hier könnt ihr einen Hektar oder auch nur 20 Quadratmeter pflanzen. Plant daher immer auch eine kleinere Version eures Projekts mit ein. Das Geld, was ihr für diese Umsetzung benötigt: Das ist euer minimaler Förderbedarf.

    Tipp: Je geringer der Mindestförderbedarf, umso höher stehen die Chancen, dass euer Projekt finanziert wird! Also denkt für die Minimalversion wirklich klein!

  • …es rechtlich umsetzbar ist?
    Eurer Fantasie bei der Einreichung der grünen Projekte sind grundsätzlich keine Grenzen gesetzt. Achtet aber bitte unbedingt darauf, dass ihr euch die notwendige Erlaubnis einholt, wenn ihr Flächen oder Grundstücke von fremden Leuten für euer Projekt benötigt. Und das, BEVOR ihr euch bewerbt. Dies gilt auch für Genehmigungen, wie zum Beispiel Baugenehmigungen, die ihr eventuell für euer grünes Projekt benötigt.

Also, plant euer grünes Projekt realistisch und nicht zu träumerisch. Lieber eine Nummer zu klein als zu groß – nur dann sind Erfolg, gute Laune und gemeinsamer Spaß bei der Umsetzung garantiert.

Es ist euer grünes Projekt! Nur ihr könnt ganz authentisch dafür werben und das Projekt in den Mittelpunkt stellen. Daher aktiviert rechtzeitig alle Leute, die ihr kennt! Fordert sie auf, euch bei der Spielphase der Klima Challenge RUHR zu unterstützen und Projektpunkte für euer grünes Projekt zu sammeln.

Nach der Jurysitzung im Januar 2019 stellen wir den teilnehmenden Projektträgern dafür Kommunikationsmaterial zur Verfügung. Ihr könnt damit über Social Media-Kanäle und ganz direkt euer Projekt in Szene setzen.

Bedenke, dass ihr ein Projekt nur mit ausreichend Unterstützern ans Ziel bringt. Konzentriert die Spielenergie eurer Unterstützer daher lieber auf ein einzelnes grünes Projekt. Als Spieler kann man sowieso immer nur ein Projekt unterstützen. Daher empfehlen wir euch: Konzentriert euch auf ein Projekt und überzeugt eure Freunde, Familie, Bekannte und Kollegen davon, eure grüne Idee zu unterstützen.

Ja, Förderbedingungen zu lesen gehört auch nicht zu unseren Lieblingsaufgaben. Dennoch ist es erforderlich!

Sie bilden den Rahmen der Förderung und geben euch konkrete Anhaltspunkte, was wir an grünen Projekten fördern. Achtet darauf, dass ihr alle Förderkriterien erfüllt und eure grünen Projekte keinem Ausschlusskriterium unterliegen.

Wenn ihr bei eurer Projekteinreichung alle Förderbedingungen berücksichtigt habt, seid ihr dabei! Dann könnt ihr vom 09. März bis 06. April 2019 gemeinsam mit eurer Community um die Förderhöhe eures Projekts spielen.

Ob euer Projekt dabei ist, erfahrt ihr offiziell im Januar 2019 nach der Jurysitzung.