Möchten Sie in einer bestimmten Kategorie suchen?

zurück

Projektsteckbrief

Projektgalerie


Credits: test

Credits:
© Petra Fiedler

Initiative „Transition Town - Essen im Wandel“

Die Initiative „Transition Town – Essen im Wandel“ verfolgt das Ziel dem Klimawandel und der Verschwendung natürlicher Ressourcen entgegen zu wirken und dabei gleichzeitig die Widerstandskraft gegenüber Veränderungen zu stärken. Dies geschieht in gemeinschaftlichem Handeln auf lokaler Ebene in verschiedenen Bereichen zur Gestaltung einer lebenswerten Zukunft in der Stadt. Besonderer Wert wird auf die Zusammenarbeit mit anderen Aktiven, mit Initiativen und Institutionen und mit der Kommune gelegt. Ein Schritt auf diesem Weg ist das Anlegen von Gemeinschaftsgärten: zum Anbau von Nahrungsmitteln, um Naturwahrnehmung und Naturerleben zu fördern, um gemeinsam Erfahrungen zu sammeln und Wissen auszutauschen, um Orte der Begegnung und Integration und kulturelle Orte im weitesten Sinn zu schaffen, um Gesamtzusammenhänge deutlich werden zu lassen und Bildung für nachhaltige Entwicklung zu fördern. Weitere Aktivitäten der Initiative sind die Veranstaltung von Filmabenden und Gesprächen, das Fördern von Tausch- und Reparaturmöglichkeiten und Recyclingprojekten sowie Lebensmittelverteilern.


Projektträger: Transition Town - Essen im Wandel
Projektnummer: 106
Telefon: 02054 / 80680
E-Mail: wiegel.susanne@web.de
Dieses Projekt war in der Auftaktwoche 2014 vertreten mit folgender Veranstaltung:

Wissen, Stadt, Energie | Konferenz / Vortrag / Workshop | 27.09.2014

Bau eines einfachen Solarkochers

Workshop „Bau eines einfachen Solarkochers“ Während die Preise käuflicher Solarkocher zwischen ca. 200 und 500 € eine bedeutende Hürde darstellen, in das Thema „Kochen mit Sonnenlicht“ überhaupt erst praktisch einzusteigen, laden die sog. „Trichterkocher“, die wir in diesem Workshop bauen werden, mit Materialkosten in der Größenordnung von 3 € geradezu dazu ein, sich auf diese faszinierende Weise mit der Kraft der Sonne zu beschäftigen. Steven E. Jones, Physik-Professor an der Brigham Young Universität in Utah (BYU), hat diesen leistungsfähigsten aller Solarkocher aus Wellpappe erfunden, den der Leiter des Workshops, Michael Bonke (www.solargourmet.de), an die hier in Deutschland verfügbaren Materialien angepasst hat. Der BYU Trichterkocher kann: Essen kochen, ohne Elektrizität, Holz, Kohle, Öl oder andere Brennstoffe zu verbrauchen; Wasser für einen sicheren Genuss pasteurisieren und so vielen Krankheiten vorbeugen; Bäume und andere Ressourcen schonen; Luftverschmutzung und das Einatmen von Rauch beim Kochen verhindern; Die freie Energie der Sonne nutzen, eine Quelle erneuerbarer Energie; Essen kochen ohne umzurühren und ohne anzubrennen; Insekten in Getreide abtöten; Obst trocknen. Es ist absolut verblüffend zu sehen, wie das Backofenthermometer in diesem simplen Kocher an einem sonnigen Tag auf Temperaturen zwischen 130° und 150°C klettert, völlig ausreichend, um beispielsweise Pellkartoffeln zu kochen. Weil es so schnell und einfach geht, diesen Kocher zu bauen (ca. 0,5 – 1,5 Std., je nach Geschick ), eignet er sich auch hervorragend, um ihn mit Schulklassen zu bauen und so den doch recht abstrakten Energiebegriff sinnlich erfahrbar zu machen.