Möchten Sie in einer bestimmten Kategorie suchen?

Verwaltung der Loick AG in Dorsten-Lembeck; Foto: LOICK AG

Credits:
LOICK AG

Fachberichte/Interviews

03. Biowertstoffe für den Weltmarkt

Die Loick AG ist ein mittelständisches Unternehmen mit Verwaltungssitz in Dorsten. Es gehört zu den weltweit führenden Unternehmen zur Herstellung und Veredelung von Biowertstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen.

Die Loick AG ist ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Dorsten. Es gehört zu den weltweit agierenden  Unternehmen zur Herstellung und Veredelung von Biowertstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen. Mit insgesamt 80  Mitarbeitern produziert die Loick AG mit der Tochtergesellschaft Loick Biowertstoff GmbH Verpackungen und Verpackungsfüllstoffe sowie Spielwaren aus dem Pflanzenrohstoff Maisstärke; daneben Catering-Artikel, Spritzgussartikel und Bio-Kunststoffe. Neben dem zweiten Produktionsstandort in Teterow, Mecklenburg-Vorpommern, wurde in 2016 eine Produktionsanlage in Brasilien errichtet und in Betrieb genommen. Über Vertriebspartner werden die Bio-Wertstoffprodukte von Loick europaweit sowie in Nord- und Südamerika sowie Asien vermarktet. Mit einer zweiten Tochtergesellschaft, der Loick Bioenergie GmbH operiert das Unternehmen als Projektentwickler und Dienstleister im Bioenergiebereich. Das Unternehmen betreibt bundesweit fünfzehn zwölf eigene Biogasanlagen. Loick hat in den letzten Jahren erfolgreich unwirtschaftliche Biogasanlagen erworben, optimiert,  modernisiert und in vielen Fällen in Eigenregie weiterbetrieben. Dabei kamen dem Unternehmen die langjährigen Betriebserfahrungen mit der eigenen Biogas-Referenzanlage in Dorsten und die umfangreichen Kenntnisse aus der Landwirtschaft zu Gute, die insbesondere beim Unternehmensgründer Hubert Loick vorliegen. Ein aktuelles Forschungs- und Entwicklungsprojekt ist die Entwicklung eines Styropor-Ersatzstoffes aus nachwachsenden Rohstoffen für den Einsatz bei Möbelverpackungen. Neben einer besseren Wirtschaftlichkeit soll auch die problemlose und klimaneutrale Entsorgung des pflanzlichen Verpackungsmaterials bei der späteren Vermarktung in den Vordergrund gestellt werden.