Möchten Sie in einer bestimmten Kategorie suchen?

Ein Infostand von Amnesty International auf dem Fest zum „Hain der Menschenrechte“


Credits:
Jessica Burri

25.07.2017

Fünf Jahre „Hain der Menschenrechte“

Der „Hain der Menschenrechte“ in der Maybacher Heide in Recklinghausen feierte am 24. Juni 2017 seinen fünften Geburtstag. Das Fachforum Nachhaltige Stadtentwicklung der Lokalen Agenda 21 Recklinghausen und die Amnesty-International-Kreisgruppe luden zu einem internationalen Fest mit Picknick ein.

Der „Hain der Menschenrechte“ wurde am 22. Juni 2012 im Stadtteil Hillerheide gepflanzt – eine grüne, begehbare Infostätte zu den Themen Menschenrechte und Nachhaltigkeit. Er besteht aus 30 Bäumen, entsprechend der Anzahl der Artikel der Menschenrechte aus 30 Ländern.

Den fünften Geburtstag feierten mehr als 50 in- und ausländische Gäste gemeinsam mit Dorothea Lüke von Amnesty International, Recklinghausens Bürgermeister Christoph Tesche, Katrin Göckenjan vom Evangelischen Kirchenkreis Recklinghausen und Maria Voß, Vorstandsmitglied der Katholischen Eine-Welt-Gruppen.
Die aus Afghanistan stammende Schülerin Rangina Khalili der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule beeindruckte die Gäste mit einer Rede über Menschenrechte und ihrer Geschichte über die Flucht ihrer Familie nach Deutschland. 

Die Bedeutung des Hains

Was haben Bäume mit Menschenrechten gemeinsam? Sowohl Bäume als auch Menschenrechte bieten Schutz, müssen aber auch geschützt werden, um sich tiefgründig zu verwurzeln und zu entwickeln. So sorgen beide für ein gutes Klima im Zusammenleben vor Ort. Der „Hain der Menschenrechte“ steht symbolisch für den Schutz der Menschenrechte und für den Schutz der Umwelt und des nachhaltigen Handels.
Fachforumssprecher Ewald Zmarsly berichtete über Geschichte und Bedeutung des Hains und Gärtnermeister Günther Eschrich lud zur fachkundigen Führung.
Das Schattentheater „Ein Schiff namens Demokratie“ und das Jazz-Duo „Pea & Pat“ sorgten für Unterhaltung.

Weitere Informationen

Weitere Infos über den „Hain der Menschenrechte“ und frühere Veranstaltungen vor Ort finden Sie auf der Internetseite von Amnesty International.